Die Unternehmensgruppe RON capital investment hat es sich nun zur Aufgabe gemacht, diese Erschließung in Angriff zu nehmen. Zur Anfangsfinanzierung dieses äußerst anspruchsvollen Vorhabens sind eine Reihe kapitalkräftiger Partner mit ins Boot geholt worden, zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind das:

The New Emirates Mining Trust, Dubai

IRIS Brokers Unlimited Inc., Kinshasa - Beirut - Durban

The SunShine Capital Holding, Hongkong - Grand Cayman

The Hyperion Bonanza Fond, Grosny - Rostow am Don

Soldi Forte Napoli S.r.l., Caserta

East China State Corp., Schanghai.

Das Eigenkapital der Gruppe RON capital investment beträgt gegenwärtig etwas weniger als 3%. Zur weiteren Finanzierung sollen Straßensammlungen durchgeführt werden, für interessierte Anwohner werden Vorzugsaktien ausgegeben. Außerdem wird eine großzügige staatliche Beteiligung erwartet, da es sich um ein Projekt mit erheblicher gesamtgesellschaftlicher Bedeutung handelt. Eventuelle Entschädigungen für betroffene Anwohner sollen zudem hauptsächlich mit Gutscheinen und Aktienobligationen verrechnet werden, die erst in einigen Jahren fällig werden. Im Gegenzug für die finanzielle Beteiligung aus der Golfregion wird der Alice-Salomon-Platz in Scheicha-Al-Maktum-Platz umbenannt, sowie eine Großmoschee mit vier Minaretten in Hellersdorf errichtet.

Das Kapital soll in der ersten Phase des Projekts vor allem in die Vorbereitung investiert werden, also für verdeckte Zuwendungen an lokale Politiker, eine positive Berichterstattung in der Presse und natürlich die erforderliche Infrastruktur. Danach würde dann mit den direkten Baumaßnahmen begonnen werden. Zentraler Bestandteil hier ist die Anlage des Tagebaus direkt in Hellersdorf. Hierzu muß der vorhandene Wohnraum großzügig zurückgebaut werden und eine zeitnahe Umsiedlung der Bevölkerung erfolgen. Nördlich des Abbaugebietes sollen dazu Interimswohnanlagen errichtet werden. Im Tagebau soll dann der Kupferschiefer abgebaut werden, anschließend wird in speziellen Schächten die tieferliegende Pechblende zur Urangewinnung abgetragen. Vorhandene Gasblasen im Schiefergestein sollen umweltschonend durch das sogenannte Frackingverfahren genutzt werden.